Auf nach Neuseeland!

30.03.-1.04.2017Der erste Flieger bringt uns von Nepal nach Kuala Lumpur, wo ich ja die letzten male schon die Chance hatte den Airport zu erkunden. Wir haben einen Aufenthalt von knapp 5 Stunden und es fällt uns auch nicht schwer die Zeit sinnvoll zu nutzten bis unser Weiterflug nach Sydney geht. In dem 8 stündigen Flug unter der roten Flagge der Air Asia Unternehmensgruppe bekommen wir wie erwartet weder eine kleine Erfrischung noch einen kleinen Snack ohne dafür den Aufpreis zu bezahlen. Ich hatte mir aus den bisherigen Erfahrungen mit meiner zum leider unersetzbaren Feind (okay es wäre möglich mit einer anderen Gesellschaft zu fliegen, da würden die Tickets halt dann mehr als das doppelte kosten) gewordenen Airline ja schon fast sowas erwartet wollte aber die Hoffnung nicht aufgeben, dass es sich bei Langstreckenflügen vielleicht anders verhalten könnte. Keine Ahnung was das immer ist was mich in eine solche Lage bringt, aber zu unserem Glück haben die beiden Männer die neben uns hocken nicht nur eine Mahlzeit sondern gleich drei im vorhinein bestellt und sind nach der zweiten so voll dass sie uns mit Freude die dritte überlassen, sodass wir nicht mit einem Loch im Magen in Australien ankommen. Glück muss man haben und einfach mit den Leuten reden. Wir landen mit einer kleinen Verspätung in Sydney, was mir ganz recht ist...Wie ich ja bereits erwähnt habe haben wir uns in Nepal vergeblich um ein Transitvisum bemüht. Für meine Schwester war das kein Problem, sie hat sich für den Aufenthalt (länger als 8 Stunden) in Australien einfach für 10 € ein Touristenvisum im Internet beantragt, das Problem in meinem Fall ist, dass ich ja bereits mein Working-Holiday Visum habe und wenn ich mir ein anders Visum als das Transitvisum beantragt hätte, wäre das WH-Visum einfach überschrieben worden. Das zweite Problem ist, dass wenn ich jetzt in Australien Einreise und einen längeren Aufenthalt als 8 Stunden habe ich das Visum aktivieren werde, darum habe ich mir folgenden Plan ausgedacht. Als wir also in Australien ankommen und auf dem Weg zum Check-In schlendern, mache ich es mir auf einem der Stühle am Rand des Ganges gemütlich und schlage mein Buch auf während meine Schwester vor geht und unser Gepäck abholt. Ich werde einfach die nächsten 5 Stunden hier auf internationalem Boden bleiben und die Zeit absitzen bis ich ohne Probleme Einreisen kann ohne mein Visum aktivieren zu müssen. Nach eineinhalb Stunden und nachdem der ein oder andere Wachmann mich gefragt hat ob alles OK währe (ich muss ganz schön verloren ausgesehen haben) kam der Chef des Wachpersonals auf einem Flughafenbuggy vorbei gefahren und meinte ich könne leider nicht länger hier bleiben, da der Flughafen über Nacht geschlossen ist. Ich erklärte ihm meine Situation und zu meiner Überraschung war ich keine 10 Minuten später ohne große Umstände auf der anderen Seite des Schalters. Läuft bei mir! ☺ Jetzt muss ich nur noch meine Schwester finden, was sich auf diesem doch eher kleinen Flughafen als schwieriger erweist als ich es mir vorgestellt habe. Nach einer halben Stunde habe ich sie dann doch noch gefunden. Da der Flughafen über Nacht nicht offen ist (weil er in Mitten einem Wohngebiet gebaut ist) gibt es nur einen kleinen Bereich in dem sich hauptsächlich Backpacker vor ihrem Weiterflug die Nacht um die Ohren Schlagen können. Um 5 Uhr in der Früh nehmen die ersten Cafés den Betrieb wieder auf und wir gönnen uns ein Frühstück in sauberer und zivilisierter Umgebung. Als ich gerade beim Rauchen draußen stehe und der Flughafen langsam zum Leben erwacht, freue ich mich darüber, den kleinen Plauschs des Angestellten und alles andere was um mich rum passiert wirklich verfolgen zu können. Endlich bin ich wieder in einem Land in dem ich alles verstehe was um mich herum gesprochen wird. Als ich da so stehe und über die letzten zwei Monate in Asien nachdenke, in denen ich genau das immer mehr vermisst habe breitet sich ein Grinsen über beide Backen in meinem Gesicht. ☺Wir haben noch genug Zeit bis es weiter geht und machen uns ganz gemütlich auf den Weg zum Check in, danach gönnen wir uns noch ein Käffchen um frisch gestärkt den Endspurt nach Auckland anzutreten.

14.5.17 04:29

Letzte Einträge: Die Farm des Franzosen, Die Farm des Franzosen, Good Bye Nepal, Helloooo Kiwi, Rundtour auf der Nordinsel

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen